Arbeit am Plot ANGUS & Fakten über die Entstehung

Der Roman ANGUS entstand mit drei verschiedenen Plotmodellen, da die Geschichte ursprünglich als „Dreibänder“ gedacht war. Doch sie eignet sich schlecht dafür auseinander gerissen zu werden.

Tatsachenbild
  1. Das Plotten findet bei mir IMMER auf dem Wohnzimmerboden statt. Je wüster die Umgebung, desto besser kann ich Denken und Kritzeln. 
  2. Mein imposanter Vorrat an Cappuchino löste sich binnen weniger Wochen in heißem Wasser und Milch auf.
  3. Der Inhalt von vier Nutellagläsern fand innerhalb von 2 Monaten, während der Recherche und des Plottens des letzten Abschnittes, ihr Ende in meinem schokoweichen Kuschelbäuchlein. Serien während dieser Zeit kamen und gingen, lenkten mich ebenso ab, wie sie mir neuen Aufschwung gaben.

Es war auch der erste Roman, für den ich wirklich überhaupt ein Plottmodell zu rate zog, anstatt wild drauflos zu „planen“.

Für ANGUS‘ Entstehung (den Plot) nutzte ich insgesamt drei Modelle und ein … nennen wir es: Exposé, wobei ich vorher vielleicht noch anmerken sollte, dass die Vorgeschichte nie geplant gewesen war. Ich brauchte einfach eine Verschnaufpause nach all dem Leid, das ich Angus im zweiten Abschnitt des Romans zugefügt habe.

Alle Bilder von Pixabay „Unsplash“
ANGUS VORGESCHICHTE (Abgekoppelte Kurzgeschichte)

– Sieben-Punkte-System –

ANGUS Abschnitt Eins

– Exposé – (Der rote Faden.)

ANGUS Abschnitt Zwei

– Dramentheorie – 

ANGUS Abschnitt Drei

– Lester Dents Master-Plot-System – 

Mehr Infos über Plot-Bau-Gebilde gefällig? Hier meine diesbezügliche Lieblingsseite!

Nach dem Fleiß ist vor dem Fleiß

Pflichtbewusstes Schreiben; dem roten Faden folgen; stoische Fleißarbeit.

Es ist kein Abschreiben, was nach dem Plot folgt, sondern ein Ausarbeiten.

Während des Schreibens überprüfe ich immer, wie sinnvoll diese und jene Szene ist und wie ich die im Wahn dahingekritzelten Notizen so ins Manuskript einbringe, dass das bestmögliche Ergebnis dabei herauskommt. (Kopfzerbrechen hoch Zehn!)

Das erste Drittel eines jeden Plots – egal welchem – liegt stets (relativ) schnell hinter einem, aber bei dem letzten Drittel geht die Stimmung runter. Immer! Das ist völlig normal, passiert allen Autoren – immer – und sollte stets in die Deadline einkalkuliert werden. Sofern möglich.

 

Es dauerte 2,5 bis 3 Jahre, bevor die beiden Geschichten von Angus ihr Ende und den Weg in die Welt fanden.

Advertisements